Schriftgrösse: Schrift verkleinern Schrift vergrössern Kontrast: Konstrast erhöhen Konstrast erhöhen

Sessionanmeldung von Nicole Bachinger-Thaller und Manfred Schmidhuber

Nicole Bachinger-Thaller, im Diakoniewerk zuständig für Qualitätssicherung und für die inhaltliche Weiterentwicklung der Angebote für Menschen im Alter und inhaltliche Begleitung neuer Projekte, sowie  Manfred Schmidhuber, Regionalleiter des Bereiches Seniorenarbeit Wels im Diakoniewerk OÖ und verantwortlich für das nach dem Hausgemeinschaftsmodell strukturierte Haus für Senioren, die Tagesbetreuung und das Wohnen mit Betreuung und Diakonie.mobil, haben gemeinsam eine Session angemeldet.

Sessiontitel:

Überzeugungen schaffen Wirklichkeiten - Störungen als Chance erleben

schmidhuber bachingerthaller

Foto: Nicole Bachinger-Thaller und Manfred Schmidhuber

Nachfolgend stellen Nicole Bachinger-Thaller und Manfred Schmidbauer ihre Session vor.

In unserer Session möchten wir uns damit befassen, wie unsere Überzeugungen das „System Pflegeheim" beeinflussen. Wir möchten gerne mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern diskutieren, wie unsere Branche "tickt" und ob/ wie wir durch unsere Überzeugungen und Haltungen das "System Pflegeheim" prägen.

Reflektieren möchten wir, welche Rahmenbedingungen und Strukturen hinderlich und förderlich sind für unsere tägliche Arbeit, wie auch für die Lebensqualität der Bewohnerinnen und Bewohner. Wir möchten aber auch selbstkritisch der Frage nachgehen, welche dieser Rahmenbedingungen und Strukturen wir selbst, durch unsere eigenen Haltungen und unser eigenes Tun, fördern. Wo wirken etwa noch veraltete Muster, Muster institutioneller Denkweisen, die die Selbstbestimmung und Alltagsnormalität der Bewohnerinnen und Bewohner und somit deren Lebensqualität mindern?

Im Diakoniewerk stellen wir uns immer wieder die Frage, wie und wann Bewohnerinnen und Bewohner an die Grenzen unseres „Systems“ stoßen. Reflektieren möchten wir deshalb auch mit Ihnen, ob, wann und wie Verhalten von Bewohnerinnen und Bewohner eine Reaktion auf unser System ist. Besonders in den Fokus nehmen wollten wir bei diesen Reflektionen das Leben von Menschen mit Demenz, mit herausforderndem Verhalten. Menschen mit einer Demenz präsentieren ihre Individualität ganz ungeschminkt. Sie „fordern“ die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und das System Pflegeheim permanent heraus. Von ihnen lernen wir am meisten darüber, was es heißt Menschen so zu lassen wie sie sind und Bedingungen mit Kreativität und Fantasie zu entwickeln, in denen sie sich wohlfühlen und sein können.

Unsere drei Kernfragen für die gemeinsame Diskussion in der Session:

  1. Welche Überzeugungen und Haltungen prägen unsere tägliche Arbeit und somit das Setting Pflegeheim?
  2. Welche (auch „hausgemachte“) Grenzen gibt es im System Pflegeheim? An welche Grenzen stoßen unsere Bewohnerinnen und Bewohner (mit Demenz)?
  3. Welche Verhaltensweisen sind womöglich Reaktionen auf unser System und dessen Grenzen?

Kommentieren

Kommentare

Noch keine Kommentare auf dieser Seite.

RSS Feed für Kommentare auf dieser Seite | RSS Feed für alle Kommentare