Schriftgrösse: Schrift verkleinern Schrift vergrössern Kontrast: Konstrast erhöhen Konstrast erhöhen

Sessionanmeldung von Sabine Wimmer

Sabine Wimmer, Leiterin Pflege- und Betreuungsdienst im Bezirksalten- und Pflegeheim Sierning, Sozialhilfeverband Steyr-Land, hat ein besonders aktuelles Sessionthema eingereicht.

Sessiontitel:

Beachtung des natürlichen Willens

Sabine Wimmer

Foto: Sabine Wimmer

 

Nachfolgend stellt Sabine Wimmer ihre Session selbst vor.

"Wir erkennen, benennen und nehmen eigene und andere Bedürfnisse wahr und ermöglichen sie im Rahmen der Verantwortung."  Dieser Satz ist wesentlich, denn er steht in unserem Leitbild und ist somit ein Qualitätsversprechen an Bewohnerinnen und Bewohner, wie auch an unsere Gesellschaft.

Wir alle bestehen in unserem Alltag ganz selbstverständlich auf die Wahrung von Freiheit, Autonomie und Individualität. Ein Beschneiden dieser Bedürfnisse würden wir vehement von uns weisen. Mit Recht!

Aber wie gut gelingt es uns als Pflege- und Betreuungspersonen, als Führungskräfte in der Altenarbeit, den Bewohnerinnen und Bewohnern dieselben Rechte zu gewähren bzw. sicherzustellen, dass sie wirklich Freiheit, Autonomie und Individualität erfahren in den Einrichtungen?

Angefangen von den alltäglichen, scheinbar kleinen Bedürfnissen, wie etwa ein Essen abzulehnen, im Bett liegen bleiben zu wollen oder an einer Veranstaltung nicht teilnehmen zu wollen, bis hin zu den tiefgreifenden Entscheidungen, etwa wie die medizinische Betreuung und Pflege am Ende des Lebens ausschauen soll. Es gilt, sie nicht abzuwägen, sondern wir sind aufgerufen wachsam zu sein, im Großen, wie im Kleinen. Den natürlichen Willen beachten - ein herausfordernder Auftrag an uns, aber eine Voraussetzung für wirkliche Lebensqualität in Alten- und Pflegeheimen. 

Meine drei Fragen für die Diskussion in der Session:

  1. Wie erkennen wir den natürlichen Willen der Bewohner/innen und wie sorgen wir für Nachhaltigkeit?
  2. Wenn Begrenztheit vorliegt, wer entscheidet was und wie? Sind es die Bewohner/innen, die Angehörigen, die Verantwortlichen für Pflege und Medizin, die Behörden oder die Gesellschaft?
  3. Wie nimmt die Außenwelt die Beachtung des natürlichen Willens wahr? Wenn ja, dann sind wir auf einen guten Weg.

Kommentieren

Kommentare

Noch keine Kommentare auf dieser Seite.

RSS Feed für Kommentare auf dieser Seite | RSS Feed für alle Kommentare