Schriftgrösse: Schrift verkleinern Schrift vergrössern Kontrast: Konstrast erhöhen Konstrast erhöhen

Über das NQZCamp

Was ist das Besondere am NQZCamp?

Anders als bei gängigen Tagungen stehen beim NQZCamp nicht vorab gebuchte Fachvorträge im Mittelpunkt, sondern Beiträge der Teilnehmerinnen und Teilnehmer selbst. Diese können Sessions anbieten zu Themen, die ihnen wirklich wichtig sind oder unter den Nägeln brennen. Ziel des NQZCamps ist es, ein Klima zu schaffen, in dem ein Lernen voneinander und miteinander möglich wird, offene Diskussionen stattfinden und rege Vernetzung Platz greift.

Im Zentrum steht bei diesem ersten NQZCamp die Frage „Wie entsteht Lebensqualität im Alten- und Pflegeheim?“

Das NQZCamp bietet die Möglichkeit, sich dieser Frage auf breiter Ebene zu nähern – aus Sicht der Bewohnerinnen und Bewohner, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, der Führungspersonen, des Umfelds und der Lernenden Organisation. Denn Lebensqualität weist unterschiedliche Aspekte auf und ist das Ergebnis vielfältiger Bemühungen.

Wer ist die Zielgruppe des NQZCamps?

Eingeladen sind alle Systempartnerinnen und -partner des Nationalen Qualitätszertifikats: Führungskräfte und Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der zertifizierten Alten- und Pflegeheime, Zertifiziererinnen und Zertifizierer, Vertreterinnen und Vertreter der Bundesländer und sonstige Mitglieder des NQZ-Zertifizierungsbeirates, Vereinsmitglieder. Auch Vertreterinnen und Vertreter von Alten- und Pflegeheimen, die noch nicht über das Zertifikat verfügen, aber am NQZ interessiert sind, sind eingeladen, im NQZCamp erste Kontakte zu knüpfen und sich auszutauschen.

Wie entsteht das Programm des NQZCamps?

Als Teilnehmerin und Teilnehmer haben Sie die Möglichkeit, für das NQZCamp eine Session anzumelden. Bringen Sie gelungene Praxisbeispiele mit, reflektieren Sie gescheiterte Projekte und lassen Sie uns daraus gemeinsam lernen, stellen Sie Ihre erfolgreichen Projekte vor, entwickeln Sie am NQZCamp Ihre Ideen weiter, lassen Sie uns Ihre Visionen diskutieren.

Insgesamt stehen am NQZCamp 12 Sessionplätze zur Verfügung. Werden mehr als 12 Sessions angemeldet, ermitteln die Teilnehmerinnen und Teilnehmer über ein Abstimmungsverfahren direkt am NQZCamp die 12 gefragtesten Sessions und entwickeln so das Programm der Tagung gemeinsam.

Welcher „Spirit“ soll am NQZ-Camp entstehen?

Am NQZCamp geht es darum zu lernen, voneinander und miteinander. Jede Teilnehmerin und jeder Teilnehmer bringt sich am NQZCamp aktiv ein, sei es mit einer Session, sei es mit Beteiligung an den Diskussionsprozessen in den Sessions. Niemand am NQZCamp ist nur „Konsumentin oder Konsument“. Jede Teilnehmerin und jeder Teilnehmer ist für den Erfolg der Veranstaltung gleich wichtig und gleich verantwortlich.

Durch diese Art der Beteiligung aller anwesenden Personen entsteht ein ganz besonderer „Spirit“. Begegnungen finden auf gleicher Ebene statt, Wissen wird geteilt, Neugierde und Fragen haben Platz, Erfahrungen werden ausgetauscht und intensive Vernetzung findet statt. So können neue Ideen entstehen, vorhandene Ideen weiterentwickelt und neue Lösungen gefunden werden.

Ziel ist es, eine interaktive und partizipative Veranstaltung abzuhalten, wo Menschen zusammenkommen und Zukunftsthemen in einem ungezwungenen Rahmen offen diskutieren.

Wer veranstaltet das NQZCamp?

Veranstalter des NQZCamps ist der Verein zur Förderung der Qualität in der Betreuung älterer Menschen (NQZ-Zertifizierungseinrichtung) in Kooperation mit dem Sozialministerium.